Welches Wasserbett passt zu mir?

Das seelische und körperliche Befinden eines Menschen hängt oft auch vom Schlaf ab. Dabei ist aber nicht nur wichtig, dass man genug Schlaf bekommt, sondern auch dass man in der Nacht eine gute Position einlegt und komfortabel liegt.

 

Ist dies nicht gegeben, kann es auf Dauer beispielsweise zu Schlafmangel oder Rückenproblemen führen. Um dies zu verhindern, ist die Wahl der Matratze bedeutend. In diesem Blog werden wir versuchen, Ihnen diese Wahl zu erleichtern und stellen Ihnen verschiedene Arten von Wasserbetten vor und sagen, welches Wasserbett am besten zu Ihnen passt!

Softside oder Hardside?

Grundsätzlich werden zwei Arten von Wasserbetten unterschieden. Es gibt zum einen ein Hardside und zum anderen ein Softside Wasserbett.

 

Beim Hardside Modell wird die Wassermatratze von einem Rahmen, z.B. aus Holz, auf einem Unterbau gehalten. Dadurch wird sie stabilisiert. Zwischen der Matratze und dem Rahmen befindet sich zudem eine Sicherheitsfolie. Diese soll das Wasser auffangen, falls es aus der Matratze laufen sollte. Ein Hardside Wasserbett bietet eine große Liegefläche, da der Wasserkern bis zum Bettrahmen reicht. Ein anderer Vorteil wäre die geringe Oberflächenspannung. Dadurch kann sich die Matratze genauer an den Körper anpassen und so eine gute Schlafposition ermöglichen. Ein Nachteil wäre der Höhenunterschied, der beim Verlassen des Betts entsteht. Die Wassermatratze sinkt nämlich gegenüber der stabilen Bettkante ab und sorgt für einen unbequemen Ausstieg aus dem Bett.

 

Das Softside Wasserbett ist wohl die gängigste und beliebtere Form der Wasserbetten. Der Wasserkern dieses Modells liegt in einem wärmeisolierenden Schaumstoffrahmen. Aufgrund des Schaumstoffrahmens kann diese Matratze in jedes Bettgestell eingebaut werden und erhält so die Stabilität, die sie braucht. Eine weitere Form des Softside Wasserbetts ist das Split-Softside Wasserbett. Bei diesem Modell ist der Schaumstoffrahmen zweigeteilt: Der untere Teil des Rahmens wird auf einem Podest befestigt. Dadurch kann der freie obere Teil des Rahmens sich mit der Wassermatratze bewegen und sorgt für mehr Komfort. Im Gegensatz zu einem Hardside Wasserbett, ist bei einem Softside Modell ein angenehmer Ein- und Ausstieg durch den Schaumstoffrahmen gegeben. Jedoch verliert man durch den Schaumstoffrahmen an Liegefläche. Aus diesem Grund sind Softside Wasserbetten oft länger als das Standardbettmaß.

Welches Wasserbett passt zu mir?

Neben diesen beiden Arten, werden noch weitere Wasserbettvarianten angeboten, die bestimmte „Specials“ haben. Das Leichtgewicht Wasserbett zeichnet sich durch, wie der Name vermuten lässt, ein leichteres Gewicht aus. Es besitzt ein geringeres Füllvolumen und benötigt keinen speziellen Unterbau. Bei einem Niveau Wasserbett besitzt der Wasserkern der Matratze einen Ausgleichstank. Dadurch können Gewichtsunterschiede leicht ausgeglichen werden, da die Füllmenge selbst reguliert wird. Mit einem höhenverstellbarem Wasserbett können Sie den Kopf- und den Fußteil Ihres Betts ganz individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen. Ein Gelbett ermöglicht, die Härte der Matratze anzupassen. Dabei wird Granulat in das Wasser hinzugefügt. Dadurch kann eine Gelmasse erstellt werden, die entweder dickflüssiger oder dünnflüssiger sein kann – je nach Wunsch. Zuletzt gibt es noch das Masterpiece Bett, welches eine Zwischenform des Softside und Hardside Wasserbetts ist. Bei diesem Modell haben Sie eine große Liegefläche, wie beim Hardside, gleichzeitig profitieren Sie aber auch von einem angenehmen Ein- und Ausstieg, wie bei einem Softside Bett . Wasserbetten werden zudem in zwei unterschiedlichen Systemformen angeboten. Bei einem Uno-System hat man einen durchgehenden Wasserkern. Der Vorteil dabei ist die größere Liegefläche. Beim Dual-System gibt es zwei getrennte Wasserkerne, die individuell einstellbar sind, z.B. die Temperatur. Dies kann bei größeren Gewichtsunterschieden vorteilhaft sein.

So finden Sie das passende Wasserbett für Ihre Bedürfnisse

Nun kennen Sie die verschiedenen Arten von Wasserbetten. Aber welche Variante passt nun am besten zu Ihnen? Das kommt ganz auf Ihre Bedürfnisse und Lebenssituation an! Welches Wasserbett passt zu Ihnen? Wenn Sie bereits mit Ihrem Partner zusammen leben, empfiehlt sich entweder ein Niveau Bett mit einem durchgehenden Wasserkern, oder aber auch ein Wasserbett mit einem Dual-System, also zwei getrennte Wasserkerne. Dies ist vor Allem dann empfehlenswert, wenn ein größerer Gewichtsunterschied zwischen Ihnen und Ihrem Partner vorhanden ist. Bei einem Niveau Bett, wie bereits beschrieben, wird die Matratze durch den Ausgleichstank ausgeglichen, sodass niemand von Ihnen „höher“ liegt. Wenn Sie unter Rückenproblemen leiden, dann ist ein Hardside Wasserbett das Richtige für Sie! Dieses Wasserbett passt sich nämlich ideal an Ihre Körperform und Ihre Bewegungen während des Schlafs an, sodass weniger Druck auf den Gelenken und der Wirbelsäule entsteht. Dies tut Ihrem Körper gut und kann mögliche Rückenbeschwerden mindern. Sind Sie mit der Härter der Matratze nicht zufrieden und möchten diese individuell einstellen, dann eignet sich ein Gelbett für Sie. Hier können Sie entscheiden, ob Ihre Matratze härter oder eher weicher sein soll. Wie Sie sehen, gibt es verschiedene Arten von Wasserbetten, und für jede Person lässt sich etwas finden! Informieren Sie sich vorher gut, dann sind Sie bald Ihren unruhigen Schlaf los und können wieder fit und munter in den Tag starten!